Tabland

Die kleine Ortschaft Tabland, einst eine eigenständige Gemeinde, besticht durch ihre Lage im Grünen und seine schmucke Kirche.

Tabland liegt auf einer Meereshöhe von 650 m, mitten im Grünen. Die Ortschaft am Ausgang des Schleidertales erstreckt sich auf einem fruchtbaren Schwemmkegel am Fuße des Nörderberges und ist umgeben von Weinbergen und Obstgärten. Einst bildete Tabland mit dem Weiler “Neunerhöfe“ eine eigene Gemeinde. Im Jahre 1928 wurde das Gebiet, zusammen mit Staben, der Gemeinde Naturns angegliedert, es behielt jedoch eine eigene Pfarrei.

Etwa 280 Einwohner hat Tabland heute aufzuweisen - das Zentrum bildet die St. Nikolauskirche mit ihren romanischen Fundamenten. Im Jahre 1493 wurde sie gotisiert, im Barock wurde sie mit einem Tonnengewölbe und mit Flachbogenfenstern geschmückt. Nach einem Brand im Jahre 1899 wurde sie wieder erbaut und bietet heute einen spätgotischen Flügelaltar, der aus der Meisterhand von Hans Schnatterpeck stammen soll.

Beliebte Wanderziele sind die urigen Höfe rund um Tabland oder aber die Tablander Alm, erreichbar über den Wanderweg Nr. 4.