Etschtal-Radweg

Südlich von Meran führt die auch als Apfelradweg bekannte Strecke der Etsch entlang bis nach Bozen.

Eines gleich vorweg: Der hier beschriebene Fahrradweg ist die 20 km lange Strecke von Lana nach Bozen - und nicht das gesamte, oft als “Etschradweg” bezeichnete italienische Teilstück der Claudia-Augusta-Radroute, welches dem Lauf der Etsch folgt.

Der Etschradweg oder auch Apfelradweg vom Bahnhof Lana-Burgstall nach Bozen ist ein Teilstück der Via Claudia Augusta-Radroute (Augsburg - Ostiglia / Venedig), der dem Verlauf der alten Römerstraße folgt. Der asphaltierte Weg verläuft eben dem Etschdamm entlang, teilweise wird er von der Eisenbahnlinie Bozen Meran flankiert.

Die unmittelbar am Radweg befindliche Natur- und Kulturlandschaft ist wenig spektakulär und besteht aus Obstgütern einerseits und der Flusslandschaft andererseits, doch wer den Blick etwas weiter schweifen lässt kann einige Südtiroler Highlights erblicken: Die Dörfer des Etschtales, Kirchen, viele Burgen und Schlösser an den Hängen der Berge. Der südliche Abschnitt in der Nähe der Burg Sigmundskron bietet einen grandiosen Rundblick von den Dolomiten (Rosengarten, Schlern) bis zum Hochland von Eppan mit dem Umriss des barocken Zwiebelturms von St. Pauls und den Schlössern Hocheppan und Boymont, darunter eine prächtige Weinlandschaft.

Und dann die Stadt Bozen, die sich im letzten Jahrhundert zu einer Alpenmetropole mit einem ganz eigenen Flair entwickelt hat, und sich vor uns auftut. Am Bahnhof von Sigmundskron geht es links ca. 200 m die Straße in Richtung Bozen entlang, bis rechts (vor dem Premstallerhof) eine Abzweigung zur Fortsetzung des Radwegs zeigt. Nach einer Rechtskurve gelangt man zu einem kleinen Bahnübergang, danach hat man die Möglichkeit, entweder über eine Fahrrad-Brücke nach Eppan und Kaltern hoch zu fahren, oder geradeaus einen km weiter zur Anschlusskreuzung zu radeln, von der aus man entweder zum Bozner Stadtzentrum in Richtung Norden, oder ins Südtiroler Unterland nach Süden (Richtung Trient) weiter fährt.

Anmerkung (2009): Leider ist die direkte Anbindung der Stadt Meran an den Apfelradweg noch nicht fertig, auf Umwegen (siehe: Radwege in Meran) kommt man jedoch problemlos zum Bahnhof Lana-Burgstall - wer diese Umwege vermeiden möchte, kann auch den Zug bis hierher nehmen (Der Fahrradtransport ist auf allen Regionalzügen im Taktverkehr der Strecke Bozen-Meran möglich - diese Option steht allen, die schnell müde werden, auch für die Rückfahrt offen).

Autor: AT

Wegbzeichnungen: Fahrradweg Bozen Meran (Etschtalradweg, Apfelradweg)

Teilstück von überregionalen Radrouten: Via Claudia Augusta, Etsch-Radweg

Fahrtzeit: ca. 90 min.

Streckenlänge: 20,5 km

Höhenunterschied: 75 m auf gesamte Streckenlänge aufgeteilt (nicht bemerkbar)

Fahrbahnbelag: fast durchgehend asphaltierter Weg am Flussdamm
Startpunkt: Bahnhof Lana Burgstall
Zielpunkt: Bahnhof Sigmundskron (von dort ca. 1 km bis Radweg-Kreuzung nach Eppan und Kaltern, 2 km bis Radweg-Kreuzung Bozen - Trient).

Zufahrten zum Radweg: von fast allen Orten an der Strecke gibt es direkte Zufahrtsmöglichkeiten, darunter von den Ortskernen von Lana, Burgstall, Gargazon und Nals.

Empfohlene Unterkünfte

  1. Hotel Schwarzschmied
    Hotel

    Hotel Schwarzschmied

  2. Hotel Prokulus
    Hotel

    Hotel Prokulus

  3. Hotel Viktoria
    Hotel

    Hotel Viktoria

  4. Residence Neuhäuslhof
    Residence

    Residence Neuhäuslhof

  5. Hotel La Maiena
    Hotel

    Hotel La Maiena

Tipps und weitere Infos