st martin passeier steinhauser waalweg
st martin passeier steinhauser waalweg

Steinhauser Waalweg

Der Waalweg bei St. Martin in Passeier führt oberhalb der Ortschaft, vom Schildhof Steinhaus, talauswärts.

An einem schönen Frühsommertag begeben wir uns am frühen Nachmittag nach St. Martin in Passeier, um dort eine gemütliche Wanderung entlang des Steinhauser Waalweges zu unternehmen. Nachdem wir unser Auto am Parkplatz im Zentrum des Dorfes stehen gelassen haben, marschieren wir Richtung Kirche. Schon nach wenigen Schritten erreichen wir die erste Sehenswürdigkeit, das sogenannte Bildhauerhaus von St. Martin in Passeier. Eine Gedenktafel erinnert uns an den Bildhauer Anton Ferner (1703-1788), Schöpfer des Hochaltars der Pfarrkirche von St. Martin.

Hier, neben der Pfarrkirche, beginnt auch unsere Wanderung. Wir folgen dem Weg mit der Markierung Nr. 3, der seitlich der Kirche vorbeiführt. In einem kurzen Anstieg über eine Wiese erreichen wir auch schon den Schildhof Steinhaus, etwas oberhalb des Dorfes gelegen und Namensgeber des Waalweges. Wir setzen unsere Wanderung fort und erreichen einen Bauernhof, von wo wir in leichtem Anstieg zum Wald gelangen. Hier müssen wir nun genau den Markierungen folgen (etwas versteckt zwischen den Gebüschen) und erreichen über kleine felsige Steige in kurzer Zeit den Einstieg in den Waalweg.

Somit haben wir auch den “großen“ Anstieg geschafft, denn von hier aus führt der Waalweg meist eben talauswärts. Der Waalweg wird zur Zeit unserer Wanderung gerade ausgebaut. Leider fließt entlang des Weges auch kein Wasser mehr, jedoch können wir an manchen Stellen noch kleine Wasserfälle und Wasserstellen finden, an denen wir die Gelegenheit nutzen, um uns zu erfrischen. Nach etwa 10 Minuten erreichen wir den sogenannten “Teufelstein“, einen großen Stein am Wegesrand, der nach einer Sage benannt wurde.

Immer wieder dürfen wir uns auch über eine schöne Aussicht auf die Ortschaft St. Martin in Passeier und den Gipfel des Hirzer erfreuen. Nach ca. 40 Minuten erreichen wir das Ende des Waalweges und folgen der Straße Richtung Tal, wo nach einigen Metern rechts ein kleiner Steig in den Wald abzweigt. Immer der Markierung Nr. 4 (Rot-Weiß-Rot) folgend, durch Wälder und Wiesen, erreichen wir die Ortschaft St. Martin in Passeier, wo wir unser Auto geparkt haben.

Autor: ED

Wichtig: Falls Sie diese Wanderung machen möchten, informieren Sie sich bitte über die aktuellen Bedingungen noch einmal vor Ort!

Augsgangspunkt: St. Martin in Passeier
Weg: Steinhauser Waalweg, Rundwanderweg
Wegnummern: 3, “Waalweg”, 7, 4
Höhenunterschied: 210 m
Gehzeit: ca. 1,5 - 2 Stunden
Familientauglich? Ja, sogar sehr! Die Kinder werden an den Wasserfällen und im Wald viel zum Entdecken und Spielen finden. Allerdings ist der Weg nicht für Kinderwagen geeignet, kleine Kinder eventuell im Tragerucksack!
Erlebt: Mai 2010
Weitere Infos: Tourismusverein Passeiertal, Tel. +39 0473 656188

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos