Gerstensuppe

Die Gerstensuppe - idealerweise sollte sie eine sämige Konsistenz aufweisen - wird beim Törggelen gerne als Vorspeise bestellt.

Bereits vor mehr als 8.000 Jahren wurde Gerste, ein klassisches Getreide der Antike, angebaut, die nachgewiesene Nutzung reicht allerdings bis 15.000 v. Chr. zurück. Unterschieden wird zwischen Winter- und Sommergerste: Letztere gedeiht im Sommer innerhalb von 100 Tagen, hat aber deutlich weniger Ertrag als die Wintergerste. Diese wird im September gesät und erst im späten Frühjahr geerntet, weist einen höheren Eiweißgehalt auf und ist als “Futtergerste” bekannt.

Für die Gerstensuppe wird das Getreide in Wasser zusammen mit einer Schweinshaxe, Geräuchertem vom Schwein oder kleingeschnittenem Speck über zwei Stunden lang gekocht. Zwanzig Minuten vor Ende der Garzeit werden kleine Lauchwürfel oder anderes klein geschnittenes Gemüse dazugegeben. Nun wird mit Salz, Pfeffer und eventuell Paprika abgeschmeckt.

Gerste ist ein gesundes Getreide, das viel zu bieten hat, u.a. den wichtigen Vitamin B-Komplex und viele Mineralstoffe. Zudem bindet sie Giftstoffe im Körper, regt die Verdauung an und wird bei Fieber empfohlen. Wer einen genetisch bedingten hohen Cholesteringehalt hat, sollte ebenfalls öfter Gerste essen.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

  1. FAYN garden retreat hotel
    Hotel

    FAYN garden retreat hotel

  2. Hotel Der Waldhof
    Hotel

    Hotel Der Waldhof

  3. Quellenhof Luxury Resort Passeier
    Hotel

    Quellenhof Luxury Resort Passeier

Tipps und weitere Infos